Inhalatoren richtig anwenden

Die Mehrheit der Asthma - und COPD- Patienten wenden ihre Inhalatoren nicht richtig an, wodurch es zu einer unzureichenden Wirkung kommt.  Um den Umgang mit Inhalatoren zu erleichtern und Falschanwendungen vorzubeugen, finden Sie im Folgenden Links zu Demonstrationsvideos, sowie hilfreiche Tipps, die Ihnen den Alltag mit einem Inhalator vereinfachen. Dabei werden die einzelnen Klassen von Inhalatoren - Pulverinhalatoren und Dosieraerosole - sowie die verschiedenen, auf dem Markt befindlichen Inhalationsgeräte vorgestellt und mit Videos hilfreich erklärt.

Pulverinhalatoren

Bei Pulverinhalatoren wird der Wirkstoff ohne Treibmittel freigesetzt. Dabei wird das Auslösen nur mittels Einatmung gesteuert. Da die Energie, die zur Freisetzung des Pulvers erforderlich ist, aufgebracht werden muss, muss das Einatmen schnell und tief erfolgen. Anschließend sollte die Atmung für 5-10 Sekunden angehalten werden, damit sich die Pulverteilchen in der Lunge absetzen können. Danach wird wieder langsam ausgeatmet.

Im Folgenden sind Links zu den verschiedenen Inhalatortypen gelistet, die Ihnen die Anwendung demonstrieren und somit erleichtern werden. Zudem geben Sie Ihnen sinnvolle Tipps und Hinweise zum richtigen Umgang.

Dosieraerosole

Bei Dosieraerosolen wird der Wirkstoff mittels Treibgasen freigesetzt, wobei das Auslösen des Sprühstoßes meist manuell betätigt wird. Dabei muss im Gegensatz zu Pulverinhalatoren das Auslösen und Einatmen zeitgleich erfolgen. Vor der Anwendung sollte der Inhalator gut geschüttelt werden, um eine konstante Wirkstoffdosis bei jedem Sprühstoß zu erzeugen. Bei Dosieraerosolen muss langsam und möglichst tief eingeatmet werden, damit sich die Wirtstoffpartikel nicht im Rachenraum ablagern. Auch hier sollte die Atmung für max. 10 Sekunden angehalten werden, um eine gute Wirkung in der Lunge zu erzielen.

Da die Koordination besonders bei Kindern und älteren Patienten allerdings zu Problemen führt, gibt es sogenannte Spacer als Inhalierhilfen. Hierbei wird der Sprühstoß in den Spacer gegeben und anschließend kann aus dem Spacer über mehrere Atemzüge der Wirkstoff inhaliert werden.

Auch atemzugsgesteuerte Dosieraerosole können die Anwendung erleichtern, da hier die Dosis über die Kraft bei der Einatmung ausgelöst wird und die gleichzeitige Koordination von Auslösen und Einatmen entfällt.

Im Folgenden finden Sie Links zur Anwendung eines Dosieraerosols mit und ohne Inhalierhilfe.

Respimat

Beim Respimat Soft Inhaler wird ohne Treibgas oder elektrische Energie eine feine Sprühwolke erzeugt. Der Wirkstoff befindet sich hierbei in einer Patrone, aus der er beim Auslösen freigesetzt wird.

http://www.atemwegsliga.de/respimat.html